Bildung als Schlüssel zu Wohlstand und Selbstverwirklichung

Veröffentlicht am 06.07.2015 in Kommunalpolitik

Aus dem Amtsblatt vom 3.Juli 2015

Auf- und Ausbau von Lokalen Bildungsnetzwerken „LoBin“ Böblingen als große Kreisstadt mit derzeit 49.000 EinwohnerInnen ist eine wirtschaftsstarke und sehr attraktive Kommune.

Durch das hohe Bildungsniveau der BürgerInnen, die zahlreichen Betreuungs-, Begleitungs- und Bildungsangebote, unseren sehr guten Schulen und eine Vielzahl anspruchsvoller Ausbildungs- und Arbeitsplätze ist unsere Stadt für Fachkräfte aller Branchen ein attraktiver Lebensmittelpunkt.

Wichtig ist hierbei, dass Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Familien besondere Aufmerksamkeit beim Ausbau unseres lokalen Bildungsnetzes zukommen muss. Das Projekt „LoBin“ wurde initiiert vom Evangelischen Jugendwerk in Kooperation mit der Stadt Böblingen und ist für den Modellstandort Böblingen sowie acht weitere Standorte im Februar diesen Jahres, durch das Sozialministerium Baden-Württemberg genehmigt worden. Es wird mit 90 000 Euro vom Land gefördert. Herzlich möchte ich mich bei unserem Abgeordneten für die massive Unterstützung bedanken.

Zunehmend an Bedeutung gewinnen lokale Bildungsnetzwerke, unter anderem aufgrund der Zunahme der Ganztagsschulen. Nicht nur Ganztagsschulen wollen nachmittags Freizeitangebote für die SchülerInnen anbieten und suchen dabei Unterstützung von außerschulischen Bildungspartnern.

Die außerschulischen Akteure in der Kinder- und Jugendarbeit haben ihre Angebote bislang oft genau in dieser Zeit angeboten und können das jetzt nicht mehr. Beide Seiten müssen sich zusammensetzen und gemeinsam Lösungen suchen, damit die erfolgreiche Bildungsarbeit in unserer Kommune auch künftig sichergestellt werden kann.

„Der Zusammenschluss im Bildungsnetzwerk ist dabei eine erfolgreiche Basis, die wir mit LoBiN voranbringen wollen.“ Der Jugendplan der Stadt Böblingen wurde zuletzt 2010 neu aufgelegt und soll 2015 einer weiteren Überarbeitung mit Einbezug des „Zukunftsplan Jugend“ unterzogen werden. Die Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit pflegten bisher nur ansatzweise Kooperationen mit den Schulen.
Dies soll nun mit Fokus auf Schnittmengen verbessert werden. Neben einer geschaffenen Koordinierungsstelle wird eine kommunale Steuerungsgruppe eine zentrale Steuerungsfunktion übernehmen. Sie besteht aus dem ersten Bürgermeister, den geschäftsführenden Schulleitern, dem Amtsleiter Amt für Jugend, Schule und Sport und dem Vorsitzenden des Stadtjugendring Böblingen e.V., der Arbeiterwohlfahrt, der Jugendhilfeplanung des Kreisjugendamtes, dem Stadtjugendreferat/Offene Jugendarbeit, der Jugend-/ Kunstschulen und dem Evangelischen  Jugendwerk Böblingen. Sie wird u.a. eine Kontakt- und Infobörse für alle Interessierten der Jugend- und Bildungsarbeit begleiten.

Die Vielschichtigkeit der Bildungsherausforderungen benötigt eine Bestandsanalyse aus der unser Bildungsnetzwerk entwickelt wird, welches sich auszeichnet durch Umfänglichkeit, Transparenz und Zugänglichkeit. Bei allen Akteuren gilt es die bestehende Motivation für eine Zusammenarbeit weiter auszubauen. Gemeinsam unsere Gegenwart gestalten – für eine aussichtsreiche Zukunft!

Haben Sie Fragen zu unserem Kommunalen Bildungsnetzwerk? Sie erreichen mich unter Martin.Decker@Stadtrat-Boeblingen.de

Martin Decker
SPD Fraktion