Minister blickt über Böblingen hinaus

Veröffentlicht am 11.01.2016 in Presseecho

Peter Friedrich spricht beim Neujahrsempfang der SPD und fordert globale Verantwortung

Aus der Kreiszeitung von PATRICIA BÖHRINGER

   BÖBLINGEN. Es ist die Zeit der Neujahrsempfänge und auch der SPD-Stadtverband Böblingen ließ am Freitagabend das letzte Jahr im Wolfgang-Brumme-Saal Revue passieren. Die Sozialdemokraten begrüßten das neue Jahr mit Unterstützung aus der Landesregierung, nämlich Europa-Minister Peter Friedrich.

Hinter dem Rednerpult stand ein großes Banner mit dem Motto der SPD für die diesjährigen Landtagswahlen. Darauf zu lesen: „Baden-Württemberg leben“. Und scheinbar wird dieses Baden-Württemberg kulturell immer vielfältiger. Um dies zu unterstreichen, stimmten beim diesjährigen Neujahrsempfang der SPD eine Gruppe des Türkischen Kultur- und Musikvereins Böblingen die Gäste mit orientalischen Klängen auf den Abend ein. Denn das Thema Flüchtlinge und Integration war auch an diesem Abend sehr präsent. Florian Wahl blickte hier aber zuversichtlich in die Zukunft, da die gelebte Willkommenskultur im Kreis sehr vorbildlich sei.

In seiner Begrüßungsrede konnte der Stadtverbandsvorsitzende Wahl auf ein gutes Jahr zurückschauen und zählte dabei einige Projekte der letzten zwölf Monate auf. Darunter der Impuls zur Schlossbergdebatte durch die „Quo Vadis Schlossberg“-Veranstaltungsreihe. Daher soll 2016 eine Veranstaltungsreihe mit dem Thema „Quo Vadis Bildungsstadt Böblingen“ konzipiert werden. Weiter sieht sich die SPD Gemeinderatsfraktion in der Verantwortung, sich für bezahlbaren Wohnraum einzusetzen und die Kulturarbeit auszubauen. Für die Zukunft haben sich die Böblinger Sozialdemokraten einiges vorgenommen. Momentan sei jedoch kein Platz für „Wahlkampfgeplänkel“. Besonders die Flüchtlingsthematik bedürfe einer enormen Notwendigkeit zum Handeln, erklärte Wahl.

Dem schloss sich auch Peter Friedrich an. Der Minister für den Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten in Baden-Württemberg sprach als Ehrengast vor den Sozialdemokraten und blickte in seiner Rede über die Grenzen Böblingens hinaus. Für ihn war es weltpolitisch „ein Jahr mit viel Dynamik aber auch einer Reihe von Krisen.“ Dabei ließ er in seiner Ansprache nicht nur Gutes an der momentanen Europapolitik. Friedrich forderte in erster Linie den Zusammenhalt der EU-Länder. „Wo EU draufsteht sollte auch EU drin sein“, so der Minister. Zudem stehen Kommunen in der Verantwortung sich nicht in das „lokale Schneckenhaus“ zurückzuziehen sondern „lokal in globaler Verantwortung zu handeln“.

Dazu bedarf es motivierter und engagierter Menschen, die sich einbringen. Und auch beim diesjährigen Neujahrsempfang gab es drei Jubilare zu beglückwünschen, die alle „zu den prägendsten Personen der SPD Böblingen“ zählen, so Florian Wahl. Ursula Kupke wurde für 50 Jahre der Treue geehrt, in denen sie als die „sehr engagierte Frau im Hintergrund“ agierte. Damit ist ihr Engagement bei der SPD aber nicht beendet, momentan setzt sich Kupke besonders für die Kulturentwicklung ein. Ein weiterer Jubilar war der ehemalige Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums, Jochen Reisch, der seit 25 Jahren der Böblinger SPD angehört und diese auch im Stadtrat vertritt. Der dritte Jubilar und ehemalige Fraktionsvorsitzende Herbert Protze war an diesem Abend nicht anwesend. Er hat 40 Jahre aktiv in der SPD gewirkt und setzte sich in der Vergangenheit besonders für den Wohnungsbau im Kreis ein, wie Florian Wahl berichtete.

Und auch im nächsten Jahr wollen sich die Sozialdemokraten weiterhin einbringen, bürgernah agieren und „Soziales, Nachhaltiges sowie Wirtschaftliches“ zusammenführen. Resümierend kam jeder Redner dieses Abends zu dem Schluss, dass ein Jahr mit vielen Herausforderungen zu erwarten ist, die aber in einer starken Gemeinschaft gemeistert werden können.

 

 
 
 

 

Wir auf Instagram

Alle Termine öffnen.

27.06.2019 Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen

Alle Termine